In Weymouth Ziel voll erreicht! Top-Ziel haarscharf verfehlt.

Philipp Buhl mit voller Kraft der ersten Bahnmarke entgegen.     (Bild: Friedl Buhl)

(Gesamtbericht)

Laser-Segler Philipp Buhl vom Immenstädter Segelclub erzielte mit Rang 11 beim Sailing Worldcup „Skandia: Sail for Gold“ vor Weymouth an der englichen Südküste ein herausragendes Ergebnis. Buhl zu seiner eigenen Zielvorgabe: „Ich will gerne unter die ersten 15 oder natürlich noch lieber ins Medal-Race.“  Dieses  abschließende Match-Race der besten Zehn verfehlte Buhl mit einem hauchdünnem Rückstand von  nur einem Punkt bei einem Stand  von 101 Punkten.

 

 

Er äußerte seine Freude über das sehr gute Endergebnis aber ließ gleichzeitig auch seine Enttäuschung wegen des so knapp verfehlten Top-Zieles erkennen. Und doch sagte er: „Ich verlasse Weymouth sehr zufrieden.“

Der Sportsoldat aus Sonthofen war nach der EM in Estland (4.) und dem Bronzemedaillengewinn beim Kieler Weltcup nun erneut Bester der Deutschen Laser-Nationalmannschaft, und er führt zwischenzeitlich auch die Deutsche Rangliste an.




(Weymouth / England, 09./14.08.2010  (Text: Friedl Buhl)

Für den Berghofer verlief die größte und letzte von insgesamt sieben Weltcup-Regatten der Saison  fast durchwegs auf  Erfolgskurs. Bei zehn Wettfahrten über fünf Tage segelte er bei mittleren bis teils kräftigen Winden  jeweils einmal unter die Top Ten und erzielte dabei einen 1., 2., 4., und 7. Platz.

Ab dem dritten Wettfahrttag – Buhl hatte sich souverän für’s Goldfleet qualifiziert - wurde die Reviertaktik  wegen der berüchtigten drehenden nördlichen Winde auf dem künftigen Olympiarevier für 2012 zunehmend  schwierig und teils unbeherrschbar. So musste der Segler vom Alpsee in der 7. Wettfahrt einen satten Ausrutscher hinnehmen. Ein  krasser Winddreher um über 40°  während der zweiten Hälfte der Startkreuz  bevorzugte die Segler auf der rechten Arealseite derart, dass für die anderen nur noch das Nachsehen blieb. Buhl beendete diese Wettfahrt als 50., konnte dieses Ergebnis allerdings streichen, weil zuvor alles glatt und gut verlief. „Es ist sehr schwierig, Kampfgeist und Einsatzkraft aufrecht zu erhalten, wenn du hinter her segelst.“

In der zweiten Tageswettfahrt überraschte der Wind weiterhin mit seinen Kapriolen und stellte höchste Ansprüche an die Reviertaktik. Für Buhl resultierte mit Rang 28 erneut ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis und schließlich ein wenig erfolgreicher Tag.  In der Gesamtwertung rutschte er auf den 17. Rang zurück.

Am letzten Wettfahrttag musste für den Segler vom SCAI nun alles perfekt laufen, um das Medal-Race noch zu erreichen. Der schwierige nördliche Wind verlangte risikovolle taktische Entscheidung. Lediglich den Winddrehern zu folgen, gab keine Garantie für sehr gute Ergebnisse. Mit den neu gewonnenen Revierkenntnissen vom Vortag, konnte Buhl schließlich im sehr leistungsstarken Goldfleet einen 7. und 15. Rang setzen. Damit verbuchte er die  viertbeste Tagesleistung von allen und konnte sich auf die Erfolgslinie seiner ehrgeizigen Zielsetzung zurückkämpfen. Doch am Ende hatte für eine Qalifizierung ins Medal-Race leider ein Hundertstel seiner Punktesumme zuviel  auf dem Konto. Es reichte „nur“ für Platz elf, nicht für zehn.

Mit dem 11. von 174 Athleten aus 46 Nationen war der erst 20-jährige Bester unter den Seglern bis zu seinem Alter. Die Platzierungen seiner Kader-Kollegen: Simon Gotelüschen (20.), Malte Kamrath und die weiteren zwei deutschen Segler konnten leider das Goldfleet nicht erreichen. Die Medaillen holten sich Tom Slingsby (Australien) vor Paul Goodison (England) und Michael Leigh (Kanada).

In der Weltcup-Endstandwertung rückt der Oberallgäuer nun auf den achten Platz vor, obwohl er bei den Weltcups  in den USA und  Australien nicht am Start war.  Für in steht fest: „Eine sehr erfolgreiche Saison 2010 habe ich bereits in der Tasche, unabhängig vom Ausgang der bevorstehenden WM.“  Diese kann er nun, obwohl sie erklärtermaßen sein hochwertigstes Highlight ist, ohne mentalen Druck in Angriff nehmen.


 

        

 

 


Links zu diesem Event:
Ergebnisse Laser Männer


Weitere Links:
Frühere Sportbericht zu Philipp Buhl (im SCAI-Web)
Bayern Sailing Team 2012
Sailingtaem Germany

 


ku-so-175-42

 

 

 

Thumbnail image


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Cteck 300x
  • Logo Audi 300x201k
  • Logo Bundeswehr 300x201k
  • Logo CUBE 300x
  • Logo CarbonParts 300x201k
  • Logo Deutsche-Sporthilfe 300x201k
  • Logo FES 300x201k
  • Logo LaserDeutschland 300x201k
  • Logo OAKLEY 300x201k
  • Logo SCAI 300x201k
  • Logo SEGELSERVICE 300x201k
  • Logo tiger 300x
  • Mpcmarine 300x
  • conzept2 300x
  • direktdruck 300x201k
  • frisch 300x
  • german sailing team 300x201k
  • liros 300x
  • logo bbs 300x201k
  • logo bsv 300x
  • logo gopro 300x
  • logo software 300x
  • zhik 300x