Philipp Buhl sorgt für ein heißes Finale


img_4349-3

 

 

Europameister Buhl holt sich
für das Md-Meister-Rennen seine
ehemaligen Laser-Kollegen ins Boot
und den hervorragenden 2. Platz
   

 

 

 

 


Trotz aller Liebe zum olympischen Laser, steigt Philipp Buhl zwischen durch zu Wettkämpfen gerne in Boote oder Yachten anderer Klassen. Neuer Spaß am Segeln, aber auch gezielte Horizonterweiterung lautet hier die strategische Devise. Einen sehr begehrten Seitensprung bot ihm die traditionelle Regatta „Meister der Meister“ (MdM), zu der ausschließlich die deutsche Segler-Elite eingeladen wird.

Europameister Buhl bildete seine Mannschaft für dieses Event aus seinen früheren Laser-Trainingspartnern Simon Grotelüschen und Malte Kamrath. Diese Besetzung ist natürlich außergewöhnlich und erneuter Beweis dafür, wie diese drei Sportler Konkurrenzverhalten einerseits und Teamworking andererseits situationsgerecht abzugrenzen und auch in Freundschaft zu verbinden vermögen. Die Laser-Jungs kämpften sich unter 31 Konkurrenten zielstrebig bis ins Finale und belegten am Ende den hervorragenden zweiten Platz unter den höchst erfahrenen Profi-Yachtseglern. So mancher Kielboot-Segler wird darüber etwas erstaunt gewesen sein.

 
 

(Hamburg / Aussenalster, 27./28.10.2012 (Text: Friedl Buhl, Bilder: © segelrepotter.com))

Nur wer als Deutscher in der zu Ende gehenden Saison einen nationalen oder internationalen Meisterschaftstitel in einer offiziellen Bootsklasse gewonnen hatte, war als Skipper qualifiziert und wurde zu diesem über mehrere Jahrzehnte praktizierten Kult-Event eingeladen. Die restliche Vorschiffs-Mannschaft für das einheitlich zu segelnde neu kreierte Sport-Kielboot „B/one“ durfte sich der Eingeladene selbst aus beliebigen Seglern zusammenstellen. Bei dieser weltweit einmaligen Regatta soll versucht werden, den besten Segler Deutschlands zu finden – unabhängig von der Bootsklasse. Ausgeglichene Bedingungen bestehen letztlich nicht, weil ein Großteil aufgrund ihrer seglerischen Hauptdisziplin jahrelange Erfahrungen im Segeln von Kielbooten sammeln konnte. Deshalb steht trotz allen Ehrgeizes zum Siegen auch der Spaß mit im Vordergrund. So begegnen sich hier all die Besten aus der Seglerwelt, und die ambitionierten und erfolgreichen Amateursegler haben auch einmal die Gelegenheit, sich mit den Leistungssport- und Profi-Seglern zu messen und an ihr geballtes Können hinzuschnuppern. Vergleichbares gibt es in keiner anderen Sportart.

Zum dritten Male seit 2007, damals als erst 17-Jähriger Deutscher Laser-Meister, hatte sich der amtierende Laser-Europameister Buhl vom Segelclub Alpsee Immenstadt das Ticket zur MdM erworben. Als Laser- und damit Jollen-Spezialist und mit nur bescheidener Yachterfahrung zählte seine Mannschaft zumindest nicht zum engsten Favoritenkreis aber jedenfalls zur Prominenz. Buhl steht bekanntermaßen offen zu seinen Zielsetzungen und räumte im Interview davor ein: „Ich will auf jeden Fall ins Finale.“

img_4348-4In der Tat kämpfte sich die Buhl-Mannschaft jeweils in ihrer Fünfer-Gruppe zielstrebig und gekonnt durch die Instanzen nach vorne: Vorqualifikation (1. Platz), Qualifikation (3. Platz) und Finalausscheidung (1. Platz). Mit dem letzteren Erfolg war ihnen ihre absolute Stärke bewusst. Denn mehrere Favoriten waren bereits ausgeschieden, und die für das Finale Verbliebenen, Profi-Yachtsegler Markus Wieser (Europameister im Drachen) und Segler-Legende Jochen Schümann (MdM-Titelverteidiger sowie mehrfacher ehemaliger Olympiasieger und Weltmeister), konnte der Segler vom Alpsee mit seinen Mannen bereits einmal auf die Plätze verweisen. Warum sollte das nicht weitere Male geschehen!

Das Finale unter den zwei Bayern, Buhl und Wieser, sowie Schümann aus dem Norden versprach den zahlreichen Zuschauern auf den Steganlagen des Hamburger Segelclubs Spannung pur.

Das erste Match (gesegelt wurde im taktisch extrem anspruchsvollen Tripelrace-Modus) gewann Wieser nicht weit vor Buhl und Schümann. Für den Endsieg waren allerdings zwei finale Wettfahrtsiege nötig.

Im zweiten Finalrace dominierte Buhl erneut beim Start. Er gestaltete ihn dieses Mal äußerst ungewöhnlich und ebenso elegant wie gewagt, im letzten Augenblick perfekt und ging prompt sofort in die Führung während der Nachstartphase. Im weiteren Verlauf kam es zu zwei heißen und spannenden Führungswechseln zwischen Buhl und Wieser. Vor der letzten Luvmarken-Rundung ging3es ganz heiß und mit Blick auf die Regeln für beide Parteien grenzwertig her. Ein starker Wind-Linksdreher genau während einer kritischen und von Buhl pfiffig bemessenen Wende sollte letztlich entscheidend sein. Dieses Ereignis bevorteiligte Wieser und kostete Buhl die Führung vor der Tonnenrundung.

Schümann hatte zu dieser Zeit gegen die Bayern praktisch kaum noch eine realistische Chance.

Die Mannschaft Wieser/Uli Schümann/Matti Paschen gaben die Führung auf der letzten Vorwindstrecke nicht mehr aus der Hand, siegten, und konnten somit zum neuen Meister der Meister gekürt werden. Der hervorragende zweite Platz gehörte dem Team Buhl/Grotelüschen/Kamrath. Sie schlugen damit nicht nur die Titelverteidiger Schühmann/Ingo Borkowski/Gunnar Bahr, sondern auch mehrere Favorisierte, die mit ihren Teams einen geballten Erfahrungsschatz mit Kielbooten mitbrachten. Und der zweitbeste Meister Deutschlands machte es dem neuen MdM-Champion Wieser auf dem Wasser nicht einfach. Zwar siegte er im Finale auf Anhieb zweimal, aber es gab für beide in beiden Rennen Über- und Unterlegenheitssituationen.


 

Links:

 

Presseecho:

 
 
 
 
 



logozeile-horizontal2011

  • Logo Audi 300x201k
  • Logo Bundeswehr 300x201k
  • Logo CUBE 300x
  • Logo CarbonParts 300x201k
  • Logo Deutsche-Sporthilfe 300x201k
  • Logo FES 300x201k
  • Logo LaserDeutschland 300x201k
  • Logo OAKLEY 300x201k
  • Logo SCAI 300x201k
  • Logo SEGELSERVICE 300x201k
  • Logo tiger 300x
  • conzept2 300x
  • direktdruck 300x201k
  • german sailing team 300x201k
  • liros 300x
  • logo Allgäu-Outlet 300x201k
  • logo bbs 300x201k
  • logo bsv 300x
  • logo gopro 300x
  • logo software 300x
  • logo wettbasis 300x