Philipp Buhl realisiert in Kiel den Hattrick

img 2810-2

 

Nach schwerer

Anfangsbelastung segelt

der Wind-Allrounder

mit mentaler Stärke

und seglerischem Können

zielstrebig zu Gold

 

(Gesamtbericht)

 

 

Schon als Junior wollte er gerade bei der Heimregatta Kieler Woche, der größten und wichtigsten Laser-Regatta Deutschlands, gut abschneiden. Diese Vision wurde zunehmend Wirklichkeit. Der Sonthofener Philipp Buhl, der für den Segelclub Alpsee Immenstadt (SCAI) startet, gewann auf der Kieler Förde in vier Jahren ohne Unterbrechung Bronze, Silber, und zweimal Gold. Was lag nun näher, als in diesem Jahr den Kieler Woche-Titel ein drittes Mal in Serie zu ersegeln. Und der Allgäuer stand offen zu seinem Plan. Im Interview von Kieler Woche-TV sagte er. „ Ich will hier gewinnen. Ja – ich muss gewinnen.“

 

(Kiel Schilksee / Ostsee, 21./25.06.2014 (Text und Bilder: Friedl Buhl))

Der erste Tag hätte für Buhl kaum negativer verlaufen können. Beim ersten Race bekam er einen Penalty der Jury (gelbe Flagge mit 720°-Strafkringel). Dies kostete zunächst 5 Plätze. Trotzdem war er als Dritter im Ziel. In der Folgewettfahrt erneut die gelbe Flagge mit der nun verschärften Folge einer Disqualifikation für diese Wettfahrt und schließlich 48. Rang nach dem Auftakttag. Die Jury sah trotz des kräftigen Windes bei ihm zuviel bzw. unerlaubten Körpereinsatz. Zusätzlich sehr belastend war das nun fortwährend über ihm schwebende Damoklesschwert, denn ein dritter Penalty würde Ausschluss vom Event bedeuten. Buhl musste diesen denkbaren Worst Case mental verdrängen, sollte es keine negativen Auswirkungen auf seinen Speed haben. Hohes Sonderrisiko begleitete ihn also fortan.

Der amtierende „Segler des Jahres“ durfte sich mit Blick auf seine Sieg-Zielsetzung für die sieben weiteren Wettfahrten nun keinen Patzer irgendwelcher Art mehr erlauben, sonst wäre sein Traum vom Hattrick wohl definitiv zu Ende.

Am zweiten Tag lieferte der Sonthofener bei Starkwind (Windstärke 5 bis 6 und in den Böen 7 Beaufort) eine konstant gute bis sehr gute Leistung ab. Mit den Platzierungen 3, 5 und 7 beförderte er sich schrittweise vom 48. auf den 6. Rang vor.

Der Folgetag – die Finalserie hatte jetzt begonnen - lief für den WM-Dritten fast perfekt. Im ersten Rennen führte er bei erneut starkem Wind und hoher Welle einen Start-Ziel-Sieg mit beeindruckendem Vorsprung von über einer halben Minute vor. Anschließend war Buhl erneut über den halben Kurs in Führung, büßte sie dann aber doch gegen den Norweger Mollatt ein und wurde Zweiter. Im dritten Tagesrennen musste Buhl bereits am Start und auf der Startkreuz mit einigen Ungereimtheiten klar kommen. Er rundete im Luv daher nur als Zehnter, bügelte aber auf den weiteren Kursen bis auf Platz fünf wieder aus. Mit diesen Ergebnissen war Buhl Tagesbester. Im Zwischenklassement rückte er nun an die Fersen des noch immer mit deutlichem Punktevorsprung führenden Karl-Martin Rammo aus Estland.

Am letzten Tag der Finalserie präsentierte sich die Kieler Förde unter Leichtwind, welcher nur noch eine von zwei geplanten Wettfahrten ermöglichen sollte. Buhl, zweifellos ein Windspezialist, bewies seine Stärken nun als Wind-Allrounder. Bei sehr schwierig unter einen Hut zu bringenden Bedingungen (Meeresströmungen, instabile Windverhältnisse, Gegnertaktik generell, Fokus auf Hauptgegner) passierte der Segler vom Alpsee in ausgeklügelter Fahrweise mit drittbester Zeit das Ziel. Der führende Rammo (nur 15.) war um drei Punkte geschlagen. Buhl durfte zum doppelt zählenden Medaillenrennen (Finale) ins gelbe Trikot schlüpfen und dem Estländer das blaue des Zeitplatzierten übergeben.

Zum Finale herrschte instabiler Schwachwind auf der TV-Bahn vor dem Olympiahafen Kiel Schilksee. Buhl zeigt Nervenstärke und segelt ein geniales wind- und gegnertaktisches sowie segeltechnisch äußerst feinfühliges Rennen. Er wird Dritter, Rammo Fünfter; ein Italiener gewinnt. Das reicht dem Favoriten zum souveränen Gesamtsieg. Dieser war mehr als ein Sieg. Der Sieg war ein von Buhl offen anvisierter Hattrick, zielstrebig realisiert und wegen des schwer belastenden Fehlstartes zum Eventbeginn an Spannung kaum zu übertreffen. Urteil des mit sich sehr zufriedenen und glücklichen Siegers: „Ich bin cool gesegelt hier in Kiel. Wollte beim Heimspiel einfach noch einmal gewinnen.“

 

 

Links:     

Weitere Berichte:              

Gesamtergebnis Veolia-Umweltaktion mit Philipp Buhl: Sportlich erfolgreich und aktiv gegen Müll im Meer
Homepage Veranstalter            
nordic market: Umweltaktion zum Schutz der Meere - Veolia mit Philipp Buhl

Tagesberichte auf dieser Webseite     

 

Sail-World: Kieler Woche - Hat-trick for Philipp Buhl

Mit Radio FFH: Kieler Woche 2014 mit Portrait von Philipp Buhl

 

 

logozeile-hor-ab-xx13

 

test

  • Logo Audi 300x201k
  • Logo Bundeswehr 300x201k
  • Logo CUBE 300x
  • Logo CarbonParts 300x201k
  • Logo Deutsche-Sporthilfe 300x201k
  • Logo FES 300x201k
  • Logo LaserDeutschland 300x201k
  • Logo OAKLEY 300x201k
  • Logo SCAI 300x201k
  • Logo SEGELSERVICE 300x201k
  • Logo tiger 300x
  • conzept2 300x
  • direktdruck 300x201k
  • german sailing team 300x201k
  • liros 300x
  • logo Allgäu-Outlet 300x201k
  • logo bbs 300x201k
  • logo bsv 300x
  • logo gopro 300x
  • logo software 300x
  • logo wettbasis 300x