Exzellenten WM-Wettkampf mit Schockresultat krass abgewertet

Strafe für nur 1 Meter zu weit: "Nur" 9. statt WM-Bronze.

Philipp: „Das macht mich traurig“

(Sakaiminato / Japan, 27.06. / 02.07.2019 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben))

Die Laser-Weltmeisterschaft vor Sakaiminato (Japan) sollte für Philipp Buhl trotz stabil guten Leistungen mit einer bitteren Pille enden. Alles musste bei ihm am Abschlusstag bestens verlaufen, um vom fünften Zwischenrang das Podest nochmals zurückzuerobern. Jeder Medaillenrang war noch möglich, selbst der Titel. Dieser allerdings nur, wenn der führende Australier, Olympiasieger Tom Burton, bei den letzten zwei Wettfahrten zumindest mittelmäßig patzt. Im Goldfleet kann dies erfahrungsgemäß schnell passieren, wohingegen ein Topresultat aufgrund der hohen Leistungsdichte einen besonders hochwertigen Erfolg darstellt.

Verhängnisvolle Top-Wettfahrt 11
Wettfahrt elf, die erste am sechsten Tag: Sie hatte es in sich. Für Philipp schien alles traumhaft gut zu verlaufen. Top Start. Strategie und Speed stimmten. Er rundet als Zweiter die erste Kursmarke, verteidigt sich auf dem Raumkurs erfolgreich, übernimmt auf dem folgenden Downwindkurs die Führung, baut seinen Vorsprung weiter aus, siegt und katapultiert sich vorläufig wieder auf Medaillenkurs. Einfach perfekt. Leider nicht alles.

Philipps Freude herrscht nur kurz und findet mit einer Mitteilung der Wettfahrtleitung ein jähes und schmerzliches Ende. Frühstart, hieß es. Und damit Aberkennung seines Sieges mit Höchststrafe von 53 Punkten statt 1 Punkt. Für Philipp auf’s erste schockierend: „Kaum zu glauben. Dann kann es wohl extrem knapp gewesen sein.“ Das gleiche Schicksal trifft auch seinen daneben gestarteten Kaderkollegen Nik Aron Willim, was seinen hervorragenden zweiten Platz entwertete. Nebenbei betrachtet: Ein deutscher Doppelsieg bei einer WM-Wettfahrt in der olympischen Laser-Klasse, das wäre ein absolutes Novum gewesen. (Mehr dazu im anschließenden Kommentar.)

Edelmetall ade
Eine weitere WM-Medaille zu Philipps früher gewonnenem WM-Medaillenset (einmal Silber und zweimal Bronze) war nun unerreichbar. Der gute elfte Platz in der Abschlusswettfahrt – sicherlich unter gedämpfter und angekratzter Motivation - hätte ansonsten für Bronze gereicht. Tatsächlich ergab sich gerade noch ein Top Ten-Resultat. Unter den 155 Teilnehmern aus 55 Nationen stellt ein neunter Platz zweifellos ein beachtliches Ergebnis dar. Doch wird dieses weder den eigenen Anforderungen des aktuell Weltranglistendritten gerecht, noch bringt es seine exzellente seglerische Gesamtleistung bei dieser WM mit seinen überdurchschnittlich schwierigen Bedingungen zum Ausdruck.

Bemerkenswert ist vor allem seine Konstanz guter einstelliger und unterer zweistelliger Teilergebnisse (der Reihe nach:  Qual.-Serie: 6., 10., 2., 5., 7., 3.; Final-Serie: 7., 14., 31., 10., 53., und 11.). Vom 53. Platz bzw. der Disqualifikation abgesehen, gab es mit dem 31. Rang nur einen mittelmäßigen Patzer. Dies restlos zu vermeiden, ist extrem schwierig. Es gibt i. d. R. und auch bei dieser Regatta keinen Athleten ohne ein bis zwei ähnlich belastende Ausrutscher. Philipps Niederschlag war seine Disqualifikation, der 53. statt dem 1. Platz.  Sein illegaler Vorsprung von ca. nur 1 m über der Linie stellte für ihn praktisch keinen Vorteil dar und für keinen Segler auch nur den geringsten Nachteil dar.

Der neue Weltmeister heißt Tom Burton (Australien). Er entthront den Cyprioten Pavlos Kontides (18.)

 Die weiteren Platzierungen: 2. Matthew Wearn (Australien), 3. Georg Gautrey (Neuseeland), 4. Sam Meech (Neuseeland), 5. Nick Thompson (England), ... 9. Philipp Buhl (Deutschland), ... 28. Nik Aron Willim.
 
 
Kommentar
Sind die Messmethoden zur Erfassung von Frühstartern ausreichend genau?
Sind sie geeignet, (gerechterweise) alle Sünder zuverlässig zu erfassen?
Werden wenigstens bei sehr wichtigen Segelregatten die verfüg- und vertretbaren Techniken auch eingesetzt?
Alle diese Fragen sind klar zu verneinen. Leider! Und das ist ungut und verbesserungsbedürftig! Dies führt potentiell zu Ungerechtigkeiten. Und im schlimmsten Falle wäre auch noch der Willkür Tür und Tor geöffnet.
 

Begründung:

  • Die Videokontrolle, wie sie bei dieser WM und sonst vielfach eingesetzt wurde und wird, erfasst einen Großteil der Segler entfernungsbedingt nur sehr ungenau und teils gar nicht. Unter Umständen nur ganz wenige, wenn ein besonders eifriger Frühstarter nahe am Startschiff mit seinem Segel die Blickpeilung versperrt.
  • GPS-Tracker, welche bei wichtigen Regatten (aus anderen Gründen als die Startkontrolle) auf jedem Boot installiert sind, messen je nach Technik und Empfangsqualität auf 1 bis 3 m genau. Mehr Genauigkeit ist mit besserer Technik möglich, aber letztlich gar nicht unbedingt nötig. Leider oder vermutlich werden sie offensichtlich nicht oder nicht konsequent für die Startkontrolle eingesetzt, obwohl sie prinzipiell für jedes Boot eine gleichermaßen klare und genaue Beurteilung zuließen.

  • Die angewandten Praktiken führen nicht selten zu Feststellungsfehlern. Somit kann es zu schwerwiegenden Ungerechtigkeiten kommen. Vor allem dann, wenn es um viel geht, etwa um Medaillenränge bei WM oder gar olympischen Regatten, um Plätze bei Kriterium-Wettkämpfen usw. Dies kann durchaus zwischen bitterem Ende oder erfolgreichem Weitergang von Sportkarrieren den Ausschlag geben.

Nun ein Blick auf das aktuelle WM-Geschehen:

Das Wettfahrtkomitee an der Startlinie hat gegenüber Frühstartern offensichtlich bzw. aufgrund eines Blickes in die Ergebnislisten gewissenhaft und konsequent geahndet. Das ist prinzipiell sehr wichtig und gut so.

Trotzdem kam es Mess- bzw. Auswertungs-methodisch bedingt zu Fehlern. Dies zumindest in der Goldfleet-Wettfahrt Nr. 11. So wurde beispielsweise das erste Boot am Startschiff nicht als Frühstarter erkannt und blieb jedenfalls als Startsünder unbestraft. Der Bug des Bootes war nicht im Bild der Kontrollkamera und blieb daher fälschlicherweise unbeachtet. Eine simple geometrische Abschätzung zeigt aber ganz klar – wie übrigens das GPS-Tracking auch - dass der Engländer nicht weniger knapp die Startlinie verletzt hat wie die beiden Deutschen, die schließlich mit einer BFD die schmerhafte Höchststrafe einstecken mussten.

Die Lösung des Problems könnte in einem redundanten Auswertungssystem aus zwei Videokameras (für Nah- und Fernaufnahme) in ausreichender Höhenlage plus (im Zweifelsfall) Auswertung gemäß GPS-Tracking sein. Zudem müsste die Genauigkeitstoleranz auf minimal ca. 2 m festgelegt werden. Denn erhebliche Fehler werden / würden dadurch begangen, die Feststellung genauer herauszulesen als das Messystem überhaupt leisten kann.

 

 

Berichte 2018

Exzellenten WM-Wettkampf mit Schockresultat krass abgewertet

Exzellenten WM-Wettkampf mit Schockresultat krass abgewertet

Strafe für nur 1 Meter zu weit: "Nur" 9. statt WM-Bronze. Philipp: „Das macht mich traurig“ (Sakaiminato / Japan, 27.06. / 02.07.2019 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Die Laser-Weltmeisterschaft vor Sakaiminato (Japan) sollte für Philipp Buhl trotz stabil guten Leistungen...

Weiterlesen

EM-Bronze plus Erfolgs-Comeback

EM-Bronze plus Erfolgs-Comeback

Philipp Buhl verfehlt im letzten Kampfakt den Titel   (Porto / Portugal, 20. / 25.05.2019 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Geschafft – in doppelter Hinsicht. Und doch nicht ganz, so könnte man es auch sehen. Schauen wir auf die Erfolgsseite. Denn sie überwiegt klar....

Weiterlesen

Saisonsauftakt für Philipp Buhl in Florida

Saisonsauftakt für Philipp Buhl in Florida

Zwischensaisons-Training einmal anders.   Blick in den 2018-Rückspiegel (Vorspann- und Tagesberichte: Aktualisiert am So., 03.02.2019) 1./3.Tag: Mix zwischen guten und unerfreulichen Platzierungen >>> 4.Tag:     Vieles gelingt – nur keine guten Platzierungen...

Weiterlesen

Philipp segelt unangefochten zum IDM-Titel

Philipp segelt unangefochten zum IDM-Titel

Clubkamerad Julian Hoffmann gewinnt bei Laser Open-Klasse (Aktualisiert am 14.10.18) (Herrsching, 01./05.10.2018 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Nur hin und wieder lässt der dichte Terminkalender von Philipp Buhl die Teilnahme bei der alljährlichen Internationalen Deutschen...

Weiterlesen

Worldcup Enoshima: Pech in Schlussphase kappt Medaillen-Chancen

Worldcup Enoshima: Pech in Schlussphase kappt Medaillen-Chancen

Buhl und Saunders Opfer unkorrekter Kursmarken-Platzierung (Enoshima / Japan, 11. / 16.09.2018 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Manchmal hilft das Glück, ein andermal verhindert vielleicht das Pech. Vom viel zitierten Quäntchen Glück auf seiner Seite darf man durchaus bereits...

Weiterlesen

Sailing Highlight 2018

Sailing Highlight 2018

World Sailing-WM Aarhus, Dänemark / Kattegat Buhls unnachgiebiger harter Kampf führt hochverdient auf’s Podium (Vorspann- und Tagesberichte: Aktualisiert am So., 12.08.2018) Vortag: Eröffnungsfeier >>> 1. Tag (Fr.): Sehr zufriedenstellender Beginn >>> 2. Tag (Sa.): Top-Resultat...

Weiterlesen

Philipp Buhl schnappt erneut Gold auf Heimrevier

Philipp Buhl schnappt erneut Gold auf Heimrevier

5. KiWo-Sieg - Chapeau Philipp ! ! (Kiel, Deutschland, 20./24.06.2018 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) „Aller guten Dinge sind drei.“ Das verwirklichte er mit seinem dritten Kieler Woche-Sieg 2014. Und das i-Tüpfchen auf die Erfolgsserie verlieh  ihm der Hattrick. Wenn...

Weiterlesen

Worldcup Finale – Marseille

Worldcup Finale – Marseille

Griff nach Gold im letzten Augenblick! (Vorspann- und Tagesberichte: Aktualisiert am Fr, 15.06.2018) 1./2.Tag: Trotz gemischter Ergebnisse kraftvoll im Ring >>> 3.Tag: Heute keine Wettfahrten möglich >>> 4.Tag: Prima Philipp: Top-Tagesleistung ! >>> 5.Tag: Weiter...

Weiterlesen

Laser-EM 2018: Die Hand am Titel …

Laser-EM 2018: Die Hand am Titel …

... und ´dann, wie schlagartig, doch "nur" Siebter (Aktualisiert am Sa., 19.05.18) (La Rochelle / Atlantikküste, Frankreich, 07./12.05.2018 -- Text ©: Von Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Der Laser-EM Abschlusstag mit noch zwei von insgesamt zwölf geplanten Wettfahrten hatte es in ganz...

Weiterlesen

Philipp in Hyeres wieder „zu Hause“

Philipp in Hyeres wieder „zu Hause“

3. Sailing World Cup 2017/18, Hyeres / Frankreich (Vorspann- und Tagesberichte: Zuletzt aktualisiert am Mo., 30.04.2018) 1./3. Tag: Wenn das letzte Quäntchen fehlt: Desaster mit Lichtblicken >>> 4. Tag: Super! Philipp seems to be back >>> 5. Tag: Philipp sichert sich Medalrace-Ticket...

Weiterlesen

Moth-WM 2018 Bermuda - Nordamerika

Moth-WM 2018 Bermuda - Nordamerika

Kleine WM - großes Projekt -gemischte Gefühle! (Erfahrungsbericht von Philipp Buhl, 25.03.18, aktualisiert 26.03.) WM-Start / Ende: Mo., 26.03., 12 Uhr (MEZ: 17 Uhr) / So., 01.04.2018   (Kiel / Bermuda, 24.03.2018 -- Text ©: Von Philipp Buhl, Bilder ©: (Privat und siehe Bildangaben)) Als ich...

Weiterlesen

2. Sailing World Cup - Miami / USA

2. Sailing World Cup - Miami / USA

Für Philipp Buhl beginnt’s jetzt! So., 28.01.18: SWC-Auftritt in Miami versilbert ! (Vorspann- und Tagesberichte: Zuletzt aktualisiert am Sa., 04.02.2018) 1. / 2. Tag: Auftakt spitze – Folgetag lässt zu wünschen übrig  >>> 3. Tag: Philipp trumpft wieder mächtig auf !  >>> 4....

Weiterlesen

  • Cteck 300x201
  • Logo Bundeswehr 300x201k
  • Logo CUBE 300x201
  • Logo CarbonParts 300x201k
  • Logo Deutsche Sporthilfe 300x201k
  • Logo FES 300x201k
  • Logo LaserDeutschland 300x201k
  • Logo OAKLEY 300x201k
  • Logo SCAI 300x201k
  • Logo SEGELSERVICE 300x201k
  • Logo Tiger 300x201
  • Logo Wettbasis 300x201k
  • Mpcmarine 300x201
  • Conzept2 300x201
  • Direktdruck 300x201k
  • Frisch 300x201
  • German Sailing Team 300x201k
  • Liros 300x201
  • Logo Bbs 300x201k
  • Logo Bsv 300x201
  • Logo Gopro 300x201
  • Logo Software 300x201
  • Zhik 300x201