Weltcup: Exzellente Wettkampfserie endet nicht glücklich

220427 SOF2022 92 2jpg
 
Trotz 5 WF-Siegen und  Führung vor dem Finale
bleibt Philipp Buhl am Ende "nur" Platz 4
 
(Hyeres, 25./30.04.2022 -- Text: Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben))
Der Französische Seglerverband FFVoil, Organisator der Traditionsregatta „Semaine Olympique Francaise“ (SOF), schrieb einst in seinen Berichten, nachdem Philipp schon als Jugendlicher vor Hyeres einen zweifachen JoEM-Titel und einen Europacupsieg errang und dann 2012 erstmals auf dem Weltcup-Siegertreppchen stand: „Philipp Buhl seems to be at home in Hyeres.“ Der Weltmeister von 2020 sagt: „Ich mag das Segelrevier.“ Sicherlich nicht nur wegen seiner oftmals (aber nicht immer!) guten Bedingungen, sondern auch aufgrund der genannten und weiteren schönen Weltcup-Erfolgen.  Aber er musste dort auch Enttäuschungen und Niederschläge hinnehmen. „... die keinem Leistungssportler erspart bleiben.“, konstatiert der Segler vom Segelclub Alpsee Immenstadt (SCAI) und Norddeutschen Regattaverein (NRV).
Bei der nun 53. SOF erfuhr der Bronzemedaillen-Gewinner von Palma de Mallorca (vor 3 Wochen) einen dramatischen Mix aus beachtlichen Erfolgswelle und Niederschlägen.
Philipp segelte über 8 von insgesamt 11 Wettfahrten die glanzvollste Serie. Er führte auch trotz beginnendem Stolpern nach 10 Wettfahrten noch knapp. Und das Schwachwind-Finale sorgt für weiteren Rückfall. Der Träger des Gelben Shirts verliert schließlich die Medaillenränge.  Philipp dazu: „Ja natürlich, der verbliebene 4. Platz ist einerseits sehr gut. Aber zu gewinnen war allemal realistisch und möglich. Naja! Ist okay so.“
 

Am Start waren in der olympischen Laser-Klasse (Laser heißt zwischenzeitlich ILCA) 129 Boote aus 42 Nationen. Die Regattawoche über 11 geplanten Wettfahrten begann für Philipp mit einem Wettfahrtsieg. Und es folgt als schöne Abrundung des Auftaktes noch ein 3. Rang. Ergebnisse nach  2 Races bzw. 1. Tag

Am zweiten Tag lief es für den dreifachen deutschen Segler des Jahres noch perfekter: 2 Wettfahrtsiege an einem Tag und damit Tagesbestleistung. Ebenso auch Olympiasieger Matthew Wearn (Australien), der in einem anderen der insgesamt 3 Fleets segelte. Die beiden übernahmen punktgleich die Führung. Ergebnisse nach  4 Races bzw. 2. Tag

Am dritten Tag setzt der Sonthofener seine Siegserie beeindruckend fort: 2. und 1. Platz. Er führt nun und zum Ende der Qualifying-Serie das Teilnehmerfeld an. Mit nur 6 Punkten erneut gleichauf mit Wearn. Allerdings hat Philipp eine viel bessere Brutto-Punktzahl (nur 9 P.), denn er streicht zunächst einen 3. Platz als sein schlechtestes Ergebnis. Ergebnisse nach  6 Races bzw. 3. Tag

Auch in der ab dem 4. Tag neu erstellten Führungsflotte (Goldfleet, bestehend aus Teilnehmern nur des besten Drittels) lässt der Führende vom SCAI / NRV nichts anbrennen. In der nunmehr dreifach verdichteten Konkurrenz erkämpft er den 5. Wettfahrtsieg und einen 9. Rang. Mit dieser ununterbrochen stabilen Spitzenleistung bei durchwegs sehr guten und fairen Windbedingungen von mittelmäßig bis teils starkem Wind (3 bis 6 Beaufort) baut Philipp seine Führung aus. Es folgen Pavlos Kontides (Zypern, 2., +11 P.), Wearn ( 3., +16). Ergebnisse nach  8 Races bzw. 4. Tag

Doch am vorletzten Tag sollte die beeindruckende Erfolgswelle des Oberallgäuers abebben. Schwer vorhersehbare leichte Windverhältnisse, aber auch etwas defensivere Starts (Philipp: „Du willst natürlich nicht mehr zu viel Startschärfe riskieren.“) führten zu einem 29. (wurde Streichergebnis) und 19. Platz. Auch den Großteil aus der bisherigen Führungsriege ließen die schwierigen Windverhältnisse nicht ungeschoren, z. B. Wearn (14. und 15.) oder den späteren Gewinner Pavlos Kontides (17. und 7.). Nur die Engländer, Michael Beckett (2-mal 1.) und Eliot Hanson (3. und 2.) kamen mit den Gegebenheiten erstaunlich gut zurecht. Beide lieferten ihre bis dahin besten Tagesleistungen ab. Ergebnisse nach  9 Races bzw. 5. Tag  Ergebnisse nach  10 Races bzw. 5. Tag

Spannender und schwieriger Endspurt

Für das abschließende Finale (11. Wettfahrt) zeigte sich der Wind noch mehr von der unfreundlichen Seite. Angesagt war ein instabiler Wind um nur 5 kn (Knoten, ≙ 1-2 Beaufort) Stärke und zudem kräftigen Drehungen. Man könnte solch ungute Wettkampf-Bedingungen mit einem Weltcup-Skirennen vergleichen, wenn die Rennläufer im tiefen Schnee die Rennstrecke absolvieren sollten: 220430 SOF202232e6 3Vor allem die physische, sportliche Komponenten und somit auch das vollständige Leistungsspektrum bleiben bei solchen Grenzwertbedingungen leider außen vor.
Philipp hätte als noch knapp Führender seine Hauptgegner (Kontides (+ 0 P.), Hanson (+2. P.) und Hanson (3. Punkte) im Schach halten müssen, um seine Führung erfolgreich zu verteidigen. Diese Rechnung ging mit einem 8. Platz nicht auf. Ein 5. Rang hätte ihm zur Bronzene gereicht, zu Gold allerdings hätte er den Medalrace-Sieg benötigt.  Nach Philipps grober Analyse sei der Ausgang aufgrund seines nicht optimalen Starts und insbesondere auch des grenzwertig schwachen Windes von nur „ ... 5 bis langsam abnehmend auf 3 kn.“  durchaus denkbar gewesen.
Nach allgemeinen Richtlinien für Wettfahrtleitungen gilt für den Wettfahrtstart die Mindestwindgeschwindigkeit bei 4 kn. Das war soweit erfüllt, falls ein weiteres Windabflauen als unwahrscheinlich anzunehmen ist.

Philipp blieb trotz seiner zwei schwarzen Tage immerhin noch der an sich sehr gute 4. Gesamtplatz. Trotz Enttäuschung über den Verlust einer Medaille wenigstens ein guter Trost und ein Beleg seiner exzellenten stabilen Leistung über das erste Dreiviertel der Regatta: Plätze 1, 3, 1, 1, 2, 1, 1, 9 und Führung bis zum Schluss in den Zwischenbilanzen. Er hätte gefühlsmäßig eigentlich eine Medaille verdient.

Gewinner der 53. SOF sind 1. Kontides, 2. Hanson (Medalrace-Gewinner), 3. Beckett. Die weiteren Platzierungen: 4. Buhl, 5. Wearn.  

Gratulation der Führungsgruppe.

Philipps Trainingspartner Aaron Nik Willim (Deutschland) und Jean-Baptiste Bernaz (Frankreich) belegte den 8. bzw. 10 Rang. Für Willim war dieses sehr gute Ergebnis sein bisher bestes bei einem Weltcup-Event.
 
Ergebnisse ...
- nach 2 Races bzw. 1. Tag (Qualifying-WF)
- nach 4 Races bzw. 2. Tag (Qualifying-WF)
- nach 6 Races bzw. 3. Tag (Qualifying-WF)
- nach 8 Races bzw. 4. Tag  (Goldfleet-WF)
- nach 10 Races bzw. 5. Tag  (Goldfleet-WF)
- nach 11 Races bzw. 6. Tag  (Finale - Endergebnisse)
 
Links:
 

Berichte 2021

    Weltcup: Exzellente Wettkampfserie endet nicht glücklich

Weltcup: Exzellente Wettkampfserie endet nicht glücklich

  Trotz 5 WF-Siegen und  Führung vor dem Finale bleibt Philipp Buhl am Ende "nur" Platz 4   (Hyeres, 25./30.04.2022 -- Text: Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Der Französische Seglerverband FFVoil, Organisator der Traditionsregatta „Semaine Olympique Francaise“ (SOF),...

Weiterlesen

Bronzemedaille  beim  ersten  Weltcup

Bronzemedaille beim ersten Weltcup

  Philipp verliert den Endkampf und steht trotzdem auf dem Podium   (Palma de Mallorca, 04./09.04.2022 -- Text: Friedl Buhl, Bilder ©: (siehe Bildangaben)) Die Saison beginnt für Philipp Buhl mit einem schönen und das Selbstvertrauen stärkenden Erfolg. Der Sonthofer erkämpfte vor Palma...

Weiterlesen

Philipp Buhls besondere Weltmeisterschaft

Philipp Buhls besondere Weltmeisterschaft

  Er wird seine WM-Krone entschlossen verteidigen - was sonst! Davor Motte-Segeln zur Abwechslung und Weiterbildung (Vorspann und Zwischenberichte: Zuletzt aktualisiert am Do., 11.11.2021.) Zeitplan: Fr., 05.11. bis Mi., 10.11.2021 ; 2 WF pro Tag (ges. 12, kein MR) ; 2 Fleets Zu den Tagesberichten: 1....

Weiterlesen

Dritter Anlauf auf das Höchste im Sport

Dritter Anlauf auf das Höchste im Sport

Philipp Buhls zweiter Start bei Olympischen Spielen   (Vorspann und Zwischenberichte: Zuletzt aktualisiert am Mo., 02.08.2021) Zu den Tagesberichten: Zeitplan Laser Races 0. Tag: In den Startlöchern >>> 1. Tag: Unerwartete, schwierige Bedingungen – Philipps Auftakt in Ordnung... ...

Weiterlesen

Mitreißender fianaler Fight unter Weltmeistern

Mitreißender fianaler Fight unter Weltmeistern

Buhl gegen Scheidt: amtierender WM-Champ besiegt den mehrfachen. Philipp Buhl, zeitnah auch "Sportler des Jahres" von Hamburg, erkämpft am letzten Tag die Gesamtführung.   (Gesamtbericht: Zuletzt aktualisiert am Mo., 11.05.2021)   (Vilamoura / Algarve, Portugal, 19. / 24.04.2020...

Weiterlesen

Weltmeister jetzt auch „Segler des Jahres 2020“

Weltmeister jetzt auch „Segler des Jahres 2020“

Segler-Community und Fans stimmen im Endspurt für Philipp Buhl - - für eine seglerische Glanzleistung (16.12.20/ 16.01.2021 – Text und Bilder: © Friedl Buhl) Nicht auserwählte Experten oder Sportjournalisten, sondern die uneingeschränkte Öffentlichkeit und damit jeder durfte innerhalb...

Weiterlesen

Berichte 2022

  • Cteck 300x201
  • Logo Bundeswehr 300x201k
  • Logo CUBE 300x201
  • Logo CarbonParts 300x201k
  • Logo Deutsche Sporthilfe 300x201k
  • Logo FES 300x201k
  • Logo LaserDeutschland 300x201k
  • Logo OAKLEY 300x201k
  • Logo SCAI 300x201k
  • Logo SEGELSERVICE 300x201k
  • Logo Tiger 300x201
  • Logo Wettbasis 300x201k
  • Mpcmarine 300x201
  • Conzept2 300x201
  • Direktdruck 300x201k
  • Frisch 300x201
  • German Sailing Team 300x201k
  • Liros 300x201
  • Logo Bbs 300x201k
  • Logo Bsv 300x201
  • Logo Gopro 300x201
  • Logo Software 300x201
  • Zhik 300x201
  • Logo Allgeier 300x201k